Meinungen

Der Begriff "Kantönligeist" gilt als Schimpfwort. Galt bei der Gründung der Eidgenossenschaft der Grundsatz, dass nur zurückhaltend Aufgaben von den Kantonen an den Bund übertragen werden, ist heute vermehrt der Trend spürbar, einheitliche Lösungen für die Schweiz zu fordern. Besonders deutlich zeigt sich dieser Wechsel in der Bildungspolitik. Die...

Die Schweizer Bevölkerung eint ein Thema: Die Empörung über die Boni von Managern. Täter und Opfer sind hier rasch identifiziert und auch Lösungsvorschläge lassen nicht auf sich warten. Die Täter sind in diesem Fall die Manager, die Opfer der Rest der Bevölkerung. Lösungen sieht man in der Forderung nach Maximallöhnen und Abschaffung von...

Der Staat finanziert sich primär über Steuern. Da die Steuerbelastung nicht unerheblich ist, entbrennt darüber in der Politik regelmässig zu den gleichen Fragen eine Debatte: Worauf sollen Steuern erhoben werden und wie hoch soll der Steuersatz ausfallen?

Während die Leistung von Spielerinnen und Spieler eines Tennisturniers sogleich ersichtlich ist, fällt die Erfolgsbeurteilung von Politikerinnen und Politiker ungleich schwerer. Für die Öffentlichkeit wäre dieses Wissen aber von zentraler Bedeutung, um bei Wahlen einen sachlich abgestützten Wiederwahlentscheid zu fällen.

Männlich und in leitender beruflicher Stellung: So können die Exekutivpolitiker der 2'222 Schweizer Gemeinden charakterisiert werden. Erstmals sind die rund 13'500 politisch Verantwortlichen durch unser Hochschulinstitut befragt worden.

Post, SBB und Swisscom sind Ende der 1990er Jahre aus der zentralen Bundesverwaltung ausgegliedert worden. Statt mit Einzelanweisungen steuert der Bundesrat die Unternehmen nun mit strategischen Zielvorgaben. Dieses Steuerungsmodell ist verbesserungswürdig.